UA-102178064-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles

Fragen zur neuen
BVG-fahrCard?

Lesen Sie hier.

 

Di, 13.8.2019
18 Uhr

Konstituierende Sitzung des Fördervereins

 

Fr, 13.09.2019

Unser 1. Studientag,
die Schule bleibt geschlossen.

 

Konferenzplan

*nur gewählte Vertreter

 

 

Nächste GEV*:
Mi, 21.08.2019, 18-20 Uhr

 

Nächste Gesamtkonferenzen*:

Do, 01.08.2019

Do, 16.01.2020
Do, 14.05.2020

 

Nächste  Schulkonferenzen*:

Mi, 04.09.2019

Do, 21.11.2019
Do, 19.03.2020
Do, 11.06.2020

Warum Hans Rosenthal?

(Auszüge aus unserem Bewerbungsschreiben um den Namen)

 

Hans Rosenthal (2. April 1925 - 10. Februar 1987) hat einen Großteil seiner Familie durch den NS-Terror verloren. Er selbst versteckte sich zwei Jahre lang in einem notdürftigen Verhau der Laubenkolonie Dreieinigkeit in Berlin-Lichtenberg. Die mutigen Laubenbewohnerinnen Ida Jauch (1886–1944), Emma Harndt (1898–1977) und Maria Schönebeck (1901–1950) bewahrten den gerade erst 18-Jährigen in einem kleinen Bretterverschlag vor dem Holocaust. Hans Rosenthal selbst hat erst sehr spät in seinem Leben über die Erlebnisse in der Laubenkolonie gesprochen. Die Namen der drei Frauen sind auf einer Gedenkplatte im Wohngebiet zu lesen.

Die 32. Grundschule befindet sich nur ca. 200 m von der Stelle entfernt, an der die Laube stand. Das Häuschen gibt es heute nicht mehr, stattdessen ein Wohngebiet mit hohen Häusern und vielen Menschen, die diese Geschichte vermutlich nicht mehr kennen.

Wir finden, dass diese Geschichte in den Köpfen und Herzen der Menschen exemplarisch für die Schicksale von Millionen Menschen weiterleben muss. Und dabei geht es nicht nur um Antisemitismus. Es geht darum, dass niemand ausgeschlossen werden darf. Jeder Mensch hat das Recht, in Würde zu leben. Wir wollen mit unserer Schule dazu beitragen, dass die Menschenrechte und insbesondere die Kinderrechte nicht nur plakatiert, sondern auch gelebt werden.

Das Konzept der Schule ist schon jetzt darauf ausgerichtet, Kinder individuell anzunehmen und zu fördern. Oberstes Prinzip ist, dass unsere Schule ein Ort ist, den die Kinder gerne aufsuchen. Hier sollen sie gerne lernen, leben und leisten.

Und auch das passt zu Hans Rosenthal. Er war ein fleißiger „Arbeiter“ und ein engagierter Familienmensch. Viele Menschen kennen den beliebten Fernsehmoderator als fröhlichen Menschen: Dalli Dalli und seine Frage an das Publikum „Sie sind der Meinung, das war …?“, worauf das Publikum stets begeistert rief „Spitze!“.

Und auch da wollen wir anknüpfen. Wir möchten, dass die Kinder Freude am Leben entwickeln, ihr Wissensdurst geweckt wird und sie Verständnis für bedürftigere Menschen entwickeln.

 

 

 Artikel im Tagesspiegel